Das Konzept der HeLeNa-Heilpraktikerschule

Wir sind davon überzeugt, dass fundierte medizinische Kenntnisse ebenso zum verantwortlichen Umgang mit PatientInnen gehören wie sichere Fähigkeiten in der ausgeübten Therapiemethode. Diese Überzeugung spiegelt sich in der Struktur der Ausbildung an der HeLeNa-Schule wieder.

Das ist wichtig

Die Grundausbildung liefert das schulmedizinische Rüstzeug. Dies ist die Basis zum generellen Verständnis gesunder und krankhafter Vorgänge im menschlichen Körper. Außerdem befähigt es Sie dazu, eine für die Absteckung unseres Kompetenzbereiches unentbehrliche Diagnose stellen zu können. Je nach Vorkenntnisstand können Sie berufsbegleitend unseren dreijährigen oder zweijährigen Lehrgang oder neuerdings auch unseren neun- oder fünfzehnmonatigen Kompaktkurs besuchen. Für Menschen, die nur noch den „letzten Schliff“ vor der Prüfung suchen, existiert außerdem eine fortlaufende  Prüfungsvorbereitungsgruppe. Auch Einzelcoaching und Kleingruppenarbeit sowie ein Tutorium gehören zu unserem Service.

In den "großen Therapien" Klassische Homöopathie, Traditionelle chinesische Medizin, Craniosacraltherapie, Komplementäre Onkologie und Spagyrik bieten wir Ausbildungen mit langjährig erfahrenen DozentInnen an. Diese können Sie parallel zu Ihrer Grundausbildung oder erst nach Ihrer Prüfung beginnen. Nach dem Abschluss einer solchen Ausbildung verfügen Sie auch als AnfängerIn über gute therapeutische Fertigkeiten, so dass Sie sofort mit der Behandlung von Patienten beginnen können.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Daneben finden Sie in unserem Programm zu vielen anderen Thepapieverfahren immer wieder wechselnde Tages-, Wochenend- oder mehrwöchige Abendseminare.  Mit den dort erlernten Techniken lässt sich hervorragend die therapeutische Schatzkiste erweitern oder ausprobieren, welche grundsätzliche Richtung in der therapeutischen Arbeitsweise einem am besten liegt.

Sie können auch unabhängig von einer Grundausbildung an der HeLeNa unsere therapeutischen Lehrgänge besuchen.